Das Erlebnis mit den Internetbestellungen


11.05.2003

14:00:
Ich kontrolliere den Zielflughafen von RyanAir und bin geschockt, weil mir auffällt, dass Lore mit ihrem Einwurf heute Morgen Recht hatte. Völlig verzweifelt schreibe ich Tamara eine EntschuldigungsSMS mit dem Versprechen, dass ich mich heute Abend um unseren Mietwagen kümmere.

20:30:
*OhOh* Mein ICQ fährt gerade hoch… Tamara: Und… schon einen Mietwagen gefunden?“ Ich erkläre ihr, dass ich vorher noch anderweitig beschäftigt war, mich nun aber, meine ganze Aufmerksamkeit widmend, diesem Problem stellen werde.
Nicht nur das Problem, des fehlenden Flughafens in Stockholm, besonders auch die jugendlich unbedarften Trill-Kommunenmitglieder, gestalten die Suche nach einer geeigneten Mietwagenfirma schwierig.

21:00:
Endlich finde ich eine „Rent-a-Car“ Suchmaschine, die unseren Flughafen kennt und einen angemessenen Preis bietet, stellt sich mir nun ein neues Problem: „Die Mietwagenbedingungen“ des Landes. Ein netter kleiner Link in deutscher Sprache gehalten, führt mich auf eine schwedische Seite mit den für uns relevanten Konditionen. Selbst Tamara, das Sprachgenie (von uns dreien [sie ist übrigens immer noch online mit dabei]), kann aus den kryptischen schwedischen Worten nicht entziffern, was „för förare under 25 ar“ (Fahrer unter 25 Jahre) nun für Zuschläge gelten.
Ergo bleibt mir nichts anderes übrig, der Autovermietungsfirma eine Mail zu schreiben, in der ich nachfrage, ob es dieses Dokument nicht auch für Nichtschweden gibt.
Der Sitz von Avis ist jedoch Irland, so muss ich die Mail auch noch in Englisch schreiben *seufz*. Wie gut, dass ich Tamara noch im ICQ hab, um sie Korrekturlesen zu lassen. Es ist ja schließlich dringend (das RyanAir Angebot gilt nur noch bis Dienstag), was immer das auch heißen mag.

Während wir nun überlegen, ob ich wohl eher einen Anruf oder eine Mail auf Englisch beantworten werden muss, findet Tamara den Schlüssel zu der Frage: „Warum ist der Flughafen Skavsta nicht in Stockholm zu finden?“ Nach Eingabe des Kürzels „NYO“ in die Rent-a-Car Suchmaschine, bemerkt sie, dass NYO das Kürzel für die Stadt Nykoping (ca. 80 km südlich von Stockholm) ist. Mit Hilfe dieser Information ist es plötzlich auch ganz einfach in den einzelnen Autovermietungen nach Angeboten zu suchen.

*PING* „Sie haben Email erhalten!“… Avis meint, ich solle doch die Sprache für das Buchungsformular auf Englisch setzten, dann würden auch die Mietbedingungen auf Englisch sein (warum bleiben die bei Deutsch nicht deutsch? *grübel*).
Voller Freude, dass der Preis trotz Jugendsteuer bei Avis angemessen ist, vergleiche nochmals (eher gesagt noch dreimal) alle Daten, bevor ich mich ans buchen mache.

Aber wie könnte es anders sein? Tritt schon wieder ein blödes Problem auf… um die Flugtickets zu buchen wird eine Kreditkarte benötigt und die Angebote gehen nur bis Dienstag (13.05.03). Doch da fällt mir ein dass Frank (mein Bruder) doch so ein Ding hat, vielleicht ist er ja so lieb und hilft uns. Gedacht getan, rufe ich ihn an und flehe um Hilfe. Er ist glücklicherweise einverstanden, dass ich mir kurzfristig die 331,35 € von seinem Kreditkonto borge. Während ich mit den Buchungen und Umbuchungen beschäftigt bin, bucht auch Tamara schon fleißig um.

FERTIG!! Die Reise ist fest gebucht.

 

ZURÜCK WEITER